Archiv

Cascada - What Hurts The Most

Ich kann den Regen auf dem Dach dieses leeren Hauses ertragen
Das stört mich nicht
Ich ertrage ein paar Tränen hier und da
und lasse sie einfach raus
Ich habe keine Angst, hin und wieder zu weinen
Auch wenn es mich noch immer durcheinander bringt, ohne dich weiter zu machen
Es gibt immer wieder Tage, an denen ich so tue, als wäre ich Ok
Aber das ist nicht das, was mich beschäftigt

Was am meisten weh tut
War, sich so nah zu sein
Und so viel zu sagen zu haben
Und dich weggehen zu sehen
Und nie zu wissen
Was hätte sein können
Und nicht zu sehen, dass ich versucht habe
Dich zu lieben


Es ist schwer, mit dem Schmerz, dich zu verlieren, umzugehen, überall wo ich hin gehe
Aber ich tue es
Es ist schwer, ein Lächeln zu erzwingen, wenn ich unsere alten Freunde sehe
Und Ich allein bin
Noch schwerer, aufzustehen, sich anzuziehen, mit diesem Bedauern klar zu kommen
aber ich weiß wenn ich nochmal anfangen könnten
würde ich tauschen, alle Wörter, die ich in meinem Herzen gesammelt habe weggeben
Die ich niemals aussprach

Was am meisten weh tut
War, sich so nah zu sein
Und so viel zu sagen zu haben
Und dich weggehen zu sehen
Und nie zu wissen
Was hätte sein können
Und nicht zu sehen, dass ich versucht habe
Dich zu lieben

Ich habe keine Angst, hin und wieder zu weinen
Auch wenn es mich noch immer durcheinander bringt, ohne dich weiter zu machen
Es gibt immer wieder Tage, an denen ich so tue, als wäre ich Ok
Aber das ist nicht das, was mich beschäftigt

Was am meisten weh tut
War, sich so nah zu sein
Und so viel zu sagen zu haben
Und dich weggehen zu sehen
Und nie zu wissen
Was hätte sein können
Und nicht zu sehen, dass ich versucht habe
Dich zu lieben

Was am meisten weh tut
War, sich so nah gewesen zu sein
Und so viel zu sagen zu haben
Und dich weggehen zu sehen
Und nie zu wissen
Was hätte sein können
Und nicht zu sehen, dass ich versucht habe
Dich zu lieben

7.4.08 17:38, kommentieren

Persönlichkeiten

Normal ja darüber habe ich lange nach gedacht und erkannt das ichs nicht bin und nie sein werde. Macht es mich traurig nein nicht mehr. Eine lange Zeit war das anders ich habe mich dafür gehast so am Ende mit allem zu sein zu oft habe ich jemandem mein Herz gegeben um es brechen zu lassen. Irgendwann war es zuviel ich habe mich mit Frauen getroffen von denen ich wusste das sie nichts von mir wollen ich habe es gemacht um mich danach noch schlechter zu fühlen..

Jetzt hmm bin ich jemand anderes eine weitere Version meiner Selbst. Wenn ich meinen wandel betrachte dann sehe ich 2 Personen in einem Körpen Seb ja Seb ist die Person die Sebastian beschützt die Person die in den schwersten Zeiten nie aufgegeben hat die Person die ohne Kampf nicht aufgeben wollte. Mit allem in den Kampf zog was er hatte und Sebastian hmm er war immer der schwache Teil der, der Angst hatte sich fürchtet Fehler zu machen lieber daheim zu sein, Schüchtern ein noob. Im letzten Jahr als ich meinen super Job bekommen habe umgezogen bin habe ich mich verändert ich brauche Seb nicht mehr aber Sebastian genauso wenig. Ich bin jetzt eine neue Version aus beiden Personen jemand der seine schwächen kennt und damit umgehen kann und mehr auf seine Stärken legt und nie aufgibt.

Es ist keine Persönlichkeitsspaltung nein nur der Schutz eines Kindes das in seinem Leben zuviel scheiße erlebt hat und so zu einer Erwachsenen Person geworden ist....

7.4.08 17:48, kommentieren