Archiv

2 Tage

Nach einem schönen Dienstag und einem überwiegend schönen Mittwoch gings gestern abend wieder berg ab. Warum keine Ahnung.

Mein Bauch tat mir weh und ich dachte er platzt bald sehr unangenehm .

Die Nacht habe ich auch kaum geschlafen und erholt bin ich genauso wenig. Mir läuft der Alptraum noch im Hinterkopf ab und ich versuche ihn irgendwie zu Analysieren. Am heutigen morgen bin ich froh das ich keine Bullemie habe sondern nur meine Essstörung. Ich hab das gefühl kotzen zu müssen.  Es ist mal wieder einer der Tage an denen ich es hasse überhaupt auf dieser Welt zu sein und mich einfach frage warum ich mir diese scheiße einfach wieder und wieder rein ziehe.

Das schlimmste an der Sache und an der Therapie ist das man nicht als geheilt entlassen wird . Man bekommt nur mittel und wege gezeigt wie es nicht mehr so schlimm werden kann und evt mittel um aus einer Spirale zu entkommen.

Was soll ich sagen das mittel die Spirale zu verlassen ist gestern ausgegangen ich habs natürlich nicht geschaft aus dem Teufelskreis zu entkommen , das ende vom Lied war das beten auf der Toilette.

Ich schreib mal hier weiter wenn ich heute zurück bin .

Euch allen einen schönen Tag.

2.11.06 07:26, kommentieren

Bäh

Ich fühle mich in letzter Zeit irgendwie komisch. Abgesehen von dem drang irgendwas zu wollen aber nicht zu wissen was. Oder dem bedürfnis zu essen bis mir schlecht ist.

Auf die Frage wie es mir geht, kann ich nur antworten wie durch den Fleischwolf gedreht. In den letzten Tagen habe ich relativ wenig geschlafen, bis auf Freitag da waren es 12 Stunden am stück mein Schlafrekord. Das komische ist das ich irgendwie auch Körperlich aus der Spur laufe. Von den Muskelzerrung die mindestens 1-2 Wochen spürbar sein sollen merke ich heute nichts mehr , meine Schulter fühlt sich an wie eh und je.

Ich möchte nicht alleine sein aber wenn jemand da ist will ich wieder alleine sein.

Ich versuche an zuvielen Schlachtfeldern zu Kämpfen aber merke das ich mich doch auf die wichtigsten konzentrieren muss. Aber wie ich mich kenne werde ich es nicht schaffen einen der Stützpfeiler zu bennenen der für mich der wichtigste ist.

2 Kommentare 5.11.06 16:38, kommentieren

Doofer Tag

Hui ein Tag an dem ich mich wieder mal fühle wie durch die Mangel gedreht. 1 Stunde 10 min Gespräch 20 min über zogen ich glaube die Psychologin schreibt ihre Doktorarbeit über mich und wieder einmal die Therapiesitzung überzogen. Danach ein Gespräch mit der Essensberaterin die mir die ohren voll gelabert hat das ich doch mehr essen solle und ein Tag wie Sonntag wo ich nichts gegessen habe nicht gut ist. Auf die frage ob es mit dem erbrechen immer noch so schlimm ist habe ich ehrlich geantwortet mit ja. Sie konnte das nicht so ganz verstehen. Ich glaube sowas kann keiner verstehen der nicht das gleiche oder etwas vergleichbares durch macht. Danach gabs noch Gruppensitzung juhu, Thema Beziehung und Gefühle. Angenervt von den 2 anderen Terminen muste ich mir das doofe gelaber anhören von wegen ich würde ja gerne aber mein Freund nicht.. Blabla und so weiter. Ich hatte noch ca 20 min zeit die ich genutzt habe meinen Schlafwandler etwas weiter zu machen . Aus Holz ausgeschnitten und nun sind die feinheiten ausgefeilt am Donnerstag wird er abgeschliffen und evt bemalt . Im Sozialdienst musste ich mir anhören das ich ja viel gelernt habe und immer mich bemüht habe arbeit zu finden. Ich dachte die sagt mir was ich noch nicht weiß aber naja. Das Essen war auch wieder undefinierbar und kalt. Danach wurde mal wieder meine Schulter verarztet und mein Rücken mit lustigen Massage und Folterübungen bearbeitet. Meine güte tat mir alles danach weh.

7.11.06 19:21, kommentieren

Vertrauen

Im vergleich zu lustigen Tätigkeiten habe ich zur Zeit weniger lustige im Angebot.

Schreiben sie einen lebenslauf was die schlimmsten erinnerungen beinhaltet an die sie sich erinnern können.. Na das viel mir leicht ich habe einfach meine Alpträume aufgeschrieben. Im grunde hasse ich es analysiert zu werden undmich Fremden Leuten zu offenbaren bzw von meinen schwächen und Ängsten zu erzählen. Im normalen Leben würde ich das was ich in den einzelsitzungen sage keinem anderen anvertrauen. Warum? Ich habs nicht so mit dem vertrauen anderen Menschen gegenüber. Naja im grunde auch egal.  Warum sollte ich anderen vertrauen wenn ich mir selbst nicht vertraue??

7.11.06 22:20, kommentieren

Schorf

Ich liebe Tage wie diese, man bekommt einen Aufgabe gestellt und man frägt sich dann ob man diese auch erfüllen  kann.

Meine Aufgabe besteht darin bis morgen 10 Punkte zu finden die ich an mir mag, nichts körperliches darf dabei sein.

Hmm schwere Aufgabe ich hätte gerne meinen Drachen auf meinem Rücken erwähnt aber das darf ich ja nicht.

Wenn man eh schon am schwanken ist kommen die Leute und versuchen einen zum fallen zu bringen.

Auf fragen was ich gerne machen würde oder was mir gut täte konnte ich nichts antworten, was mich etwas runter gezogen hat.

Manchmal denke ich das ich einfach verlernt habe zu Träumen, ich habe die Hoffnung aufgegeben das sich etwas ändert, in jeglicher hinsicht.

Wann sollte man sich geschlagen geben? Wann ist es Zeit sich zurück zu ziehen? Wann weiß man das alles keinen sinn mehr hat? Solche Fragen kann keiner beantworten weil es keine richtige antwort gibt.

Im Grunde ist es doch so das egal welche Entscheidung man trifft sich immer mal gedanken drüber macht ob sie richtig war oder nicht.

Durch die Therapie kommen einige Sachen hoch die ich als abgehackt betrachtet hatte.

Heißt es nicht Zeit heilt alle Wunden? Ich glaube das stimmt nicht mit der Zeit bekommt die Wunde etwas schorf und dann etwas mehr usw.. Nur wenn man an seine Wunde kommt und der Schorf abbröckelt ist die Wunde wieder da.

 

9.11.06 17:20, kommentieren

Zeichnen und ich

Leider kann ich nicht malen oder Zeichenen hatte immer schlechte Noten in der Schule und naja ich bin unbegabt :D.

 Da ich mir viel Vorstellen kann und dies in Bilder umsetzen kann soll ich mir ein Bild malen das mich immer an die innere Ruhe erinnern soll. Naja ich weiß nicht ob mich 3 Strichmenschen beruhigen, eher regt es mich mehr auf. Was gibt mir Kraft, meine Drachen die zu Hause rum stehen diese soll ich auf papier bringen und mich dazu malen naja ich und malen..

9.11.06 18:39, kommentieren

Bestandsaufnahme

Heute hat die 4 Woche meiner Therapie angefangen und ich finde nur begrenzt Punkte wo es mir hilft. Mir helfen die Sporttherapien weil ich merke meinem Körper tut es nach den schmerzen gut und ich schaffe immer mehr. Auf der anderen Seite der Psychotherapie merke ich das ich einige Probleme habe und mit einigen kann ich umgehen mit einigen weniger.

Als wichtigen Punkt damit wir in der Therapie weiter kommen sollte ich einen Seelischen Lebenslauf schreiben. Jap war ne supi idee ich konnte mal wieder Kotzen gehen. Wobei mir der Kampf dagegen nutzlos geworden ist ich merke das es irgendwie gut ist aber naja.. Mir ist zuviel hoch gekommen das ich mit absicht in einem Betonbunker ins tiefste Meer geschmissen habe. Ironie trotz der doppelten Dosis der Tabletten kann ich immer noch nicht schlafen, haben die mir Plazebos gegeben?

Es ist einfach zuviel in der Tiefe das mich fertig machen könnte und macht sofern ich es zulassen würde. Wo ist meine Stärke hin diese sachen zu nehmen um mich stark zu machen?

Ich bin gut wenn ich etwas mache wo ich hinter stehe wenn ich mich darauf konzentrieren kann wo ich alles geben kann, liebe, beruf oder Freundschaft.

Wenn ich mir betrachte das sich einige Stärken und fähigkeiten sich gegen mich gerichtet haben und mich die letzte Zeit zu grunde gerichtet haben möchte ich sie wieder auf meiner Seite haben. Mit ihnen werde ich wieder stärker. Ich möchte wie der Phönix wieder aus der Asche steigen..

Macht und Kraft dinge die mir in letzter Zeit gefehlt haben. Wenn es wieder etwas besser wird denke kann ich diese wieder haben.

 

9.11.06 19:15, kommentieren