Wandel

Nach meinem Urlaub im September bin ich mit ein paar Updates aus diesem gekommen.

Ich lasse nicht mehr alles so an mich ran kommen wie zuvor, ich definiere klare linien die nicht zu überschreiten sind bin auch nicht mehr der clown der Firma. Ein Erwachseneres Ich ist aus dem Urlaub mit viel Planung gekommen.

Und das tut mir gut wie ich feststelle.

Was auch mal Zeit wurde war zu merken das ich dich nicht haben kann weder jetzt noch in Zukunft und ich deswegen in der Vergangenheit gelebt habe in der ich bei dir war. Problem ich war nicht frei für was neues das hat sich geändert.

 Du wirst immer einen wichtigen Teil in meinem Leben haben ein stück meines Herzens, ja klingt kitschig ich weiß ^^.

Das Jahr geht zu ende in dem ich viel erreicht habe und es liegt noch sooooooooooo viel vor mir.

Auf zu neuen Bereichen mit vielen interessanten Updates in meinem Leben

1 Kommentar 11.10.08 08:17, kommentieren

Das Leben und der Tot.

So würde ich es beschreibe. Mein Opa liegt wieder im Krankenhaus mit seinem dritten Herzinfakt, seine Lebensgefährtin ist vor 2 Wochen gestorben. Das telefongespräch danach war auch nicht das beste. Was soll man einer Person sagen die meint: Es gibt keinen Grund mehr zu leben er will hinter her ? Wenn er nichts anderes hat ausser Sie was ist dann mit seinen Kindern Enkel und Urenkel?

Kein Plan jetzt liegt er wieder auf der Intensiv station und man darf nicht zu ihm. Hat er jetzt das was er wollte? Das ist mist das ach wenns mit schreien besser gehen würde täte ich es...

6.7.08 11:05, kommentieren

Das Alte und das Neue ich.

Eine lange Zeit ohne Netz(Internet) ist zuende. Dank der Deppcom die meinen neuen Auftrag versaut hat war ich 12 Tage ohne Internet zuviel Zeit zum denken und alles drum herum wurde irgendwie nervig.

Mal abgesehen davon das ich ein Buch in der Zeit gelesen habe und öfters draussen war ist alles wieder im loot.. Schön wäre es...

Zu meiner wie soll ich sagen dummen Art habe ich den Entschluß gefasst erstmal ohne Tabletten(Antidepresiva) weiter zu machen. Fast 2 Jahre mit haben mich verändert das neue ich. Nach mehr oder weniger entzug Tage an denen es mir so scheiße ging das ich mir überlegt habe warum ich mir diese Variante des schmerzes antue. Meine Stimmungsschwankungen sind echt mal scheiße kann ich nur sagen. Die meiste Zeit kann ichs verbergen und spiele was vor nur reicht die zeit meist nicht aus um das spiel lange genug zu betreiben. Ich schlafe mal wieder beschissen und fange an wieder so richtig zu hassen.

Ich versuche das neue ich das ich mir in dieser Zeit aufgebaut habe irgendwie mit meinem alter Ego zu verbinden. Mal mehr mal weniger gut was soll ich sagen scheiße. War es das Wert? Wann ist es wieder gut kein Plan hoffe bald need schlaf.

Zur Zeit weiß ich nicht was ich will und das was ich will werde ich nie haben das weiß ich aber das war mit unter ein Grund für meine Reha und den Tabletten.Was soll ich machen? Klar nicht weinen kein Weichei sein denn das wollen Frauen nicht schon klar.

 

1 Kommentar 4.6.08 19:14, kommentieren

Daughtry - Over You

Jetzt ist alles gesagt und getan
Ich kann nicht glauben, dass du die Einzige warst
Um mich aufzubauen und mich zu zerstören
Wie ein altes verlassenes Haus
Was du gesagt hast, als du mich verließt
Ließ mich bloß kalt und atemlos
Ich fühlte mich zu fern, war in meiner Art zu dunkel
Ich vermute, dass ich dir meine beste Seite gezeigt habe

Nun, ich sah es nie kommen
Ich sollte angefangen zu rennen
Vor einer langen, langen Zeit
Und ich dachte nie, dass ich an dir zweifeln würde
Ich bin ohne dich besser aufgehoben
Mehr als du, mehr als du denkst
Ich bekomme langsam einen Abschluss
Ich vermute, dass es wirklich vorüber ist
Ich fühle mich endlich besser
Und jetzt, sammele ich die Stücke auf
Die ich all diese Jahre ausgegeben habe
Ich lege mein Herz wieder zusammen
Weil der Tag, an dem ich dachte, dass ich ihn nicht überstehen würde
Ich bin über dich hinweggekommen

Du nahmst einen Hammer für diese Wände
Schlugst die Erinnerungen die Halle hinunter
Packtest deine Taschen und gingst weg
Es gab nichts, was ich sagen konnte
Und als du die Haustür zuschlugst
Öffneten sich viele andere
So taten es auch meine Augen, deshalb konnte ich sehen
Das du niemals das Beste für mich warst

Nun, ich sah es nie kommen
Ich sollte angefangen zu rennen
Vor einer langen, langen Zeit
Und ich dachte nie, dass ich an dir zweifeln würde
Ich bin ohne dich besser aufgehoben
Mehr als du, mehr als du denkst
Ich bekomme langsam einen Abschluss
Ich vermute, dass es wirklich vorüber ist
Ich fühle mich endlich besser
Und jetzt, sammele ich die Stücke auf
Die ich all diese Jahre ausgegeben habe
Ich lege mein Herz wieder zusammen
Weil der Tag, an dem ich dachte, dass ich ihn nicht überstehen würde
Ich bin über dich hinweggekommen

Nun, ich sah es nie kommen
Ich sollte angefangen zu rennen
Vor einer langen, langen Zeit
Und ich dachte nie, dass ich an dir zweifeln würde
Ich bin ohne dich besser aufgehoben
Mehr als du, mehr als du denkst

Nun, ich sah es nie kommen
Ich sollte angefangen zu rennen
Vor einer langen, langen Zeit
Und ich dachte nie, dass ich an dir zweifeln würde
Ich bin ohne dich besser aufgehoben
Mehr als du, mehr als du denkst
Ich bekomme langsam einen Abschluss
Ich vermute, dass es wirklich vorüber ist
Ich fühle mich endlich besser
Und jetzt, sammele ich die Stücke auf
Die ich all diese Jahre ausgegeben habe
Ich lege mein Herz wieder zusammen
Weil ich über dich hinweggekommen bin
Ja, ich bin über dich hinweggekommen
Ich bin über dich hinweggekommen
Weil der Tag, an dem ich dachte, dass ich ihn nicht überstehen würde
Ich bin über dich hinweggekommen

17.5.08 13:43, kommentieren

Persönlichkeiten

Normal ja darüber habe ich lange nach gedacht und erkannt das ichs nicht bin und nie sein werde. Macht es mich traurig nein nicht mehr. Eine lange Zeit war das anders ich habe mich dafür gehast so am Ende mit allem zu sein zu oft habe ich jemandem mein Herz gegeben um es brechen zu lassen. Irgendwann war es zuviel ich habe mich mit Frauen getroffen von denen ich wusste das sie nichts von mir wollen ich habe es gemacht um mich danach noch schlechter zu fühlen..

Jetzt hmm bin ich jemand anderes eine weitere Version meiner Selbst. Wenn ich meinen wandel betrachte dann sehe ich 2 Personen in einem Körpen Seb ja Seb ist die Person die Sebastian beschützt die Person die in den schwersten Zeiten nie aufgegeben hat die Person die ohne Kampf nicht aufgeben wollte. Mit allem in den Kampf zog was er hatte und Sebastian hmm er war immer der schwache Teil der, der Angst hatte sich fürchtet Fehler zu machen lieber daheim zu sein, Schüchtern ein noob. Im letzten Jahr als ich meinen super Job bekommen habe umgezogen bin habe ich mich verändert ich brauche Seb nicht mehr aber Sebastian genauso wenig. Ich bin jetzt eine neue Version aus beiden Personen jemand der seine schwächen kennt und damit umgehen kann und mehr auf seine Stärken legt und nie aufgibt.

Es ist keine Persönlichkeitsspaltung nein nur der Schutz eines Kindes das in seinem Leben zuviel scheiße erlebt hat und so zu einer Erwachsenen Person geworden ist....

7.4.08 17:48, kommentieren

Cascada - What Hurts The Most

Ich kann den Regen auf dem Dach dieses leeren Hauses ertragen
Das stört mich nicht
Ich ertrage ein paar Tränen hier und da
und lasse sie einfach raus
Ich habe keine Angst, hin und wieder zu weinen
Auch wenn es mich noch immer durcheinander bringt, ohne dich weiter zu machen
Es gibt immer wieder Tage, an denen ich so tue, als wäre ich Ok
Aber das ist nicht das, was mich beschäftigt

Was am meisten weh tut
War, sich so nah zu sein
Und so viel zu sagen zu haben
Und dich weggehen zu sehen
Und nie zu wissen
Was hätte sein können
Und nicht zu sehen, dass ich versucht habe
Dich zu lieben


Es ist schwer, mit dem Schmerz, dich zu verlieren, umzugehen, überall wo ich hin gehe
Aber ich tue es
Es ist schwer, ein Lächeln zu erzwingen, wenn ich unsere alten Freunde sehe
Und Ich allein bin
Noch schwerer, aufzustehen, sich anzuziehen, mit diesem Bedauern klar zu kommen
aber ich weiß wenn ich nochmal anfangen könnten
würde ich tauschen, alle Wörter, die ich in meinem Herzen gesammelt habe weggeben
Die ich niemals aussprach

Was am meisten weh tut
War, sich so nah zu sein
Und so viel zu sagen zu haben
Und dich weggehen zu sehen
Und nie zu wissen
Was hätte sein können
Und nicht zu sehen, dass ich versucht habe
Dich zu lieben

Ich habe keine Angst, hin und wieder zu weinen
Auch wenn es mich noch immer durcheinander bringt, ohne dich weiter zu machen
Es gibt immer wieder Tage, an denen ich so tue, als wäre ich Ok
Aber das ist nicht das, was mich beschäftigt

Was am meisten weh tut
War, sich so nah zu sein
Und so viel zu sagen zu haben
Und dich weggehen zu sehen
Und nie zu wissen
Was hätte sein können
Und nicht zu sehen, dass ich versucht habe
Dich zu lieben

Was am meisten weh tut
War, sich so nah gewesen zu sein
Und so viel zu sagen zu haben
Und dich weggehen zu sehen
Und nie zu wissen
Was hätte sein können
Und nicht zu sehen, dass ich versucht habe
Dich zu lieben

7.4.08 17:38, kommentieren

Die Hochzeit meines Freundes

Am Wochenende war ich auch der Hochzeit von einem meiner Freunde, so viele habe ich ja nicht. Sie war sehr schön und lange.

Mal abgesehen davon das ich seit dem wieder etwas in den Seilen hänge. Der unterschied zwischen nicht wissen und wissen ist ein schmaler Grat den ich bei einer Situation lieber nicht überschritten hätte.

Es tut weh wenn man weiß das bei mir immer ein Platz frei bleiben wird den Platz meines Vaters.Nicht weil er tit ist nein weil ich keinen schimmer habe wers sein könnte und das immer noch nicht..

Abgesehen davon werde ich bei meinen Freunden auch kein Trauzeuge sein was jetzt weniger schmerzhaft ist.

Ach ja Ma.. will das ich zur Bundeswehr gehe, mal abgesehen davon das ich schon war und ausgemustert wurde.

12.3.08 08:08, kommentieren